BLOG

Social Webwork Blog

ein-gutes-passwort-erstellen

Sichere Passwörter verwenden

Seit Jahren muss ich beobachten, wie sorglos, oder besser gesagt unvernünftig, meine Mitmenschen mit ihren Passwörtern umgehen. Deshalb hier einige Tipps zum Thema "sichere Passwörter erstellen".

Was ist wichtig?

  • Versenden Sie Passwörter niemals per E-Mail.
  • Verwenden Sie unterschiedliche Passwörter für verschiedene Bereiche: Online-Banking, E-Mail Accounts, Soziale Netzwerke, ...
  • Ihre Passwörter sollten mindestens 8 Zeichen lang sein (besser länger) und aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern bestehen.
  • Versenden Sie Passwörter niemals per E-Mail.
  • Kontrollieren Sie die angezeigte Domain bevor Sie auf einer Website ein Passwort eingeben, um Phishingversuchen zu entgehen.
  • Tabu ist alles, was man leicht erraten kann, z.B der Name deines Haustieres (den Sie womöglich gerade irgendwo gepostet haben), Spitzname, Geburtsdatum, Namen von Familienmitgliedern oder Ähnliches.
  • Ihre genialen Passwörter sollten möglichst nicht in Wörterbüchern vorkommen.
  • Verwenden Sie keine gängigen Wiederholungs- oder Tastaturmuster, wie z.B. qwert123, asdfgh oder 1234abcd.
  • Bedenken Sie bei der Verwendung von Umlauten, dass diese in vielen Ländern nicht auf der Tastatur vorkommen.
  • Wechseln Sie Ihre Passwörter von Zeit zu Zeit.

Wie kann ich sichere Passwörter erzeugen und mir diese auch merken?

Anfangsbuchstaben eines Satzes verwenden

"IhdlV,ddhT1wi!" ist zum Beispiel ein relativ sicheres Passwort. Es besteht aus den Anfangsbuchstaben eines Satzes, der mir gerade spontan eingefallen ist: "Ich habe den leisen Verdacht, dass der heutige Tag ein wunderschöner ist!“

Für die narzisstisch angehauchten unter uns: @me:Ib1sT!!! „An mich: Ich bin ein super Typ!!!“

Sie finden sicher die passenden Sätze ;-)

Wörter zusammenhängen

Eine einfache andere Möglichkeit ist es, Wörter zusammenzuhängen und dann noch Zahlen und Sonderzeichen einzufügen. Ihr Passwort könnte also lauten:

"MeinHaus=1HortdesFriedens!" oder "Ichbin1superChef!".

Es gibt auch die Möglichkeit Dialekt einzusetzen, zum Beispiel Tirolerisch: Mei-Lebn-isch-volleschian!

Songtext oder Gedicht verwenden

Eine Zeile aus einem Songtext oder einem Gedicht, verbunden mit Zahlen und Sonderzeichen, eignet sich wunderbar für leicht merkbare Passwörter. So kann man sich lange (und damit sichere) Passwörter gut merken. (Danke für den Tipp, Eveline!)

"1magineTheresN0Heaven!"

Passwortsafe verwenden

Zusätzlich können Sie auch einen Passwortsafe verwenden. Damit haben Sie Ihre verschlüsselten Passwörter per App immer dabei. Zu empfehlen ist zum Beispiel der Passwortsafe von Secure Safe (Schweiz). Dort können Sie in wenigen Schritten einen kostenlosen Account eröffnen und auch erbberechtigte Personen angeben. Zusätzlich sind beim kostenlosen Account noch 100 MB Speicherplatz für sensible Dokumente inkludiert.

Zum Ausprobieren: securesafe.com

Abschließend noch einige Tipps

Passwortchecker

Mit folgenden Tools können Sie testen, wie sicher Ihre Passwörter sind. Geben Sie bitte aber nicht genau Ihr Passwort ein sondern ein ähnliches - passen Sie auf Ihre Passwörter auf!

passwortcheck.ch

checkdeinpasswort.de

Andere nützliche Tools

haveibeenpwned.com: Hier können Sie überprüfen, ob Sie ein E-Mail Konto haben, das bei einem Datenverstoß kompromittiert wurde.

Identity Leak Checker: Per Datenabgleich wird kontrolliert, ob Ihre E-Mail Adresse in Verbindung mit anderen persönlichen Daten (wie z.B. Telefonnummer, Geburtsdatum oder Adresse) im Internet offengelegt wurde und missbraucht werden könnte.

Betreiben Sie Aufwand nur da, wo er nötig ist.

Natürlich ist es am besten, möglichst viele verschiedene sichere Passwörter zu wählen. Manchmal ist der Aufwand aber zu groß.

Möchten Sie sich nur kurz für einen Download, einen Forenbeitrag oder einen unkritischen Webdienst registrieren, reicht auch ein einfaches Passwort. Keiner wird Interesse daran haben, dieses zu knacken, kann er sich doch selbst registrieren.

Investieren Sie lieber mehr Aufwand in den Schutz von Diensten, die wirklich kritisch sind, wie zum Beispiel Online-Banking oder ihre E-Mail Adressen etc.

Hier übrigens noch eine Untersuchung der beliebtesten Passwörter 2020 (Liste des Grauens): Zum Bericht

Vorheriger Beitrag
2 / 2